• de
  • Produkte
  • SatService: sat-nms Bedien- und Überwachungssystem [M&C]

sat-nms MNC Bedien- und Überwachungssystem

Das Bedien- und Überwachungssystem (sat-nms MNC System) besteht aus den folgenden Komponenten:

  • 2HE 19" Industrie PC mit Ethernetschnittstelle und seriellen Schnittstellen zu den zu überwachenden Geräten der Bodenstation
  • sat-nms IO-FEP zur Kontrolle von Baugruppen wie z.B HPAs und Hohlleiterschalter

Die sat-nms MNC-Software besteht aus zwei in Java implementierten Modulen: MNC-Server und Client. Beide Module werden auf dem Industrie-PC unter dem Linux Betriebssystem ausgeführt. Der Client kann aber auch auf anderen über TCP/IP verbundenen PC's ausgeführt werden.

Eigenschaften

  • Client Server Software Architektur
  • TCP/IP-basiertes Design
  • Vollständig remote administrierbar
  • Plattformunabhängige Client-Software
  • Unbegrenzte Anzahl von Clients
  • Zugriff auf Event- und AlarmLog mit Filter-Tools
  • Task- und Geräteorientierte Benutzeroberflächen
  • Aufnahme von Macros
  • Softwarebasierte Konfiguration der Geräteschnittstellen
  • Integrierten graphischen Editor zur Konfiguration der Benutzeroberflächen
  • Geräteklassen mit gleichem "look and feel"

Anwendungen

  • VSAT-Hub
  • SNG, SNG Central Station
  • TV-Uplink
  • Teleport

Hardware

  • 2HE 19" rack-mount Industrie-PC
  • LAN- (TCP-/IP-) Schnittstelle
  • Eingangsspannung von 90V bis 240V 50/60Hz
  • CD- und ZIP-Laufwerk für Backup und Installation
  • Rack-mount 15" TFT-Monitor, Tastatur und Trackball als lokale Bedienkonsole

Schnittstellen zu Satcom Geräten

  • Serielle RS232-Schnittstelle
  • Serielle RS422/RS485-Schnittstelle
  • Netzwerkschnittstelle Ethernet TCP/IP
  • SNMP-Schnittstelle über Netzwerk
  • Opto-Coupler-Schnittstelle für Alarm-/Statuskontakte und Hohlleiter-/ Koaxialschalter über das sat-nms IO-FEP

sat-nms MNC-Server

Der sat-nms MNC-Server überwacht permanent alle angeschlossenen Geräte, meldet auftretende Alarme und stellt einheitliche Schnittstellen zu allen Geräten über Gerätetreiber her. Durch das Konzept des "universellen Gerätetreibers" werden dabei alle Geräte eines Typs (z.B. digitale TV-Empfänger (IRD) oder Satellitenmodems) dem Benutzer auf die gleiche Weise präsentiert. Dies vereinfacht die Bedienung der Geräte, da die gerätespezifischen Details vor dem Benutzer verborgen werden.

sat-nms Treiber

Neue Gerätetreiber können durch den Kunden selbst über die Schnittstelle des universellen Gerätetreibers konfiguriert werden. Zur Unterstützung der Entwicklung von neuen Gerätetreibern und Kommunikationsprotokollen bietet SatService jetzt das Driver Development Kit (sat-nms DDK) an. Diese auf der Eclipse-Plattform basierte Entwicklungsumgebung unterstützt den Anwender bei der Konfiguration und dem Testen von neuen Treibern und Protokollen. Lesen Sie hierzu auch das Datenblatt (pdf).

Gerätelizenzen, Konfigurationsänderungen und Upgrades

Die Basisversion sat-nms MNC-0/0 enthält bereits 5 Gerätelizenzen, die z.B. dazu genutzt werden können, Geräte über TCP/IP zu überwachen und zu steuern. Zusätzlich enthält jedes sat-nms MNC-System Gerätelizenzen für jede serielle Schnittstelle. Das bedeutet z.B. mit einem sat-nms MNC-4/8 System können insgesamt 5+4+8=17 Geräte überwacht und gesteuert werden.

Über die Client-Software ist es jederzeit möglich, die Schnittstellen und die graphische Oberfläche zu konfigurieren. Die Tools dafür sind bereits in der Software enthalten. Damit können Geräte hinzugefügt und entfernt sowie die Schnittstellenkonfiguration geändert werden. Der Kunde ist außerdem in der Lage, neue Gerätetypen aus der sat-nms Treiberbibliothek auszuwählen oder sogar neue Treiber für noch nicht unterstützte Geräte zu konfigurieren.

sat-nms MNC-Client

Die Client-Software ist Benutzerschnittstelle für den Bediener der Station. Der Zugriff kann direkt am sat-nms MNC Industrie-PC erfolgen, oder aber über einen per TCP/IP verbundenen Rechner mit der Client Software. Die Anzahl der Clients im Netzwerk ist dabei nicht begrenzt.

Die Software ist plattformunabhängig in Java implementiert, so dass alle Betriebssysteme für die eine Java Virtual Machine existiert, verwendet werden können. Clients von unserem System laufen bisher erfolgreich auf Windows 9x/NT4/W2K/XP/7/8 und natürlich auch auf LINUX PCs.

Mit dem Kauf eines sat-nms MNC-Systems erhalten Sie eine Lizenz zur Nutzung der Client-Software mit einer beliebigen Anzahl von PC's. Es gibt hier also auch keine finanziellen Restriktionen für weitere anzuschließende Clients.

Die Client-SW hat zwei mögliche Benutzeroberflächen:

Die geräteorientierte Benutzeroberfläche ist immer im Lieferumfang enthalten, zeigt jedes Gerät einer Satellitenbodenstation in einer Art Blockdiagramm an und erlaubt die Bedienung und Überwachung. Sie wird vor allem für Stationen, die üblicherweise wenig umkonfiguriert werden müssen und bei denen es hauptsächlich um eine Überwachung und Redundanzumschaltung geht, verwendet.

Die taskorientierte Benutzeroberfläche ist speziell auf die Bedürfnisse des einzelnen Kunden abgestimmt und ermöglicht die einfache und effizente Bearbeitung von anfallenden Aufgaben. SatService bietet Ihnen eine spezifische Konfiguration in Abstimmung mit Ihnen an. Über den eingebauten graphischen Editor können Sie die Oberfläche jedoch auch selbst an ihre Wünsche anpassen.

Die Benutzeroberflächen können außerdem über einen integrierten graphischen Editor jederzeit von unserem Kunden geändert oder ergänzt werden.

Remote-Zugriff

Die sat-nms MNC-Server sind vollständig über das Netz konfigurier- und wartbar. Dazu ist nur eine TCP/IP-Verbindung notwendig. Auch die Clients benötigen nur eine TCP/IP-Verbindung zum Server. Dies kann eine schon vorhandene Netzwerkverbindung (LAN) sein oder aber auch eine Einwahlverbindung, z.B. über PPP.

SatService bietet Ihnen auf Wunsch auch ISDN- oder VPN-Routerlösungen zur Verbindung von verschiedenen Standorten an. Über diesen Router können wir Ihnen auch jederzeit sowohl Bedienungs- als auch Softwaresupport von SatService aus bieten, sollten Sie dies wünschen.